Interim

by Null

/
  • Streaming + Download

    Includes unlimited streaming via the free Bandcamp app, plus high-quality download in MP3, FLAC and more.

      €5 EUR  or more

     

1.
04:12
2.
3.
4.
5.

about

[Wer die EP als Ganze ersteht bekommt zuhusätzlich einen Bonustrack, 2 Mini-Faltbücher nebst Minifaltbuchfaltanleitung, sowie Tab-PDFs und Guitar-Pro-Files für Vom Suchen und Finden und Träum Weiter. Jaha.]

Diese EP ist ein Zwischenspiel.

HALLO BODEN, das erste Album, wurde mit einer begleitenden Novelle veröffentlicht; die nächste Novelle ist in Arbeit, aber noch weit davon entfernt, fertig zu sein. Darum kommt jetzt, als Zwischenhappen, eine EP mit 5 Songs, die versucht, das was bei mir auf der Bühne passiert, so gut es geht einzufangen.

Ursprünglich war das ganze Projekt als Band gedacht, aber das Konzept ist über die Konzerte einfach immer weiter weggewandert von der Breitwand-Post-Rock-Produktion der ersten Platte hin zu einem reduzierten Setup mit mir alleine, einer Loopstation, Gesang und ner Menge Schweiss. Manchmal hab ich dann aber doch geschummelt. Götterdämmerung hat ungefähr so viele Spuren wie der Mensch Knochen im Körper, soll ja dann doch ein bisschen metern.

Regensburg, 30.12.2016
J

credits

released January 28, 2017

Musik, Texte, Aufnahme, Nasenbohren, Produktion, Mix:
Johannes Molz

Master:
Victor Bullok

Coverbild:
Markus Brackelmann
brackelmann-design.com

Schlagzeug (Alpha Alpha):
Johannes Pressl

Geige (Götterdämmerung + Träum Weiter):
Severin Alexandersson

Akkordeon (Vom Suchen und Finden):
Clemens Giebel (www.catojanko.com)

Info: www.facebook.com/nullhocheins
Booking: quintenquanten@gmail.com

tags

license

all rights reserved

about

Null Regensburg, Germany

Null ist ein literarisch-musikalisches Mischprojekt. Bücher und Alben sind eigenständig konsumierbar, machen aber gemeinsam mehr Laune als Ostern und Weihnachten gleichzeitig.

contact / help

Contact Null

Streaming and
Download help

Redeem code

Track Name: Alpha Alpha
Ich hab meine Ängste noch nie so gemocht
Jetzt aber müssen sie sterben
Drum hab ich sie aus den Nestern gefischt
Bei Tageslicht sehn sie so lächerlich aus
Zittern ängstlich im Rauhreif herum
Und ich stech zu

Nimm mich mit wenn du dann gehst
Ich lass auch die Ängste daheim
Denn für die Reise sind sie zu schwer
Willst du denn nicht auch leichter sein

Das Blut meiner Ängste versickert im Gras
Ringsumher türmen sich Leiber
Ohne den Ballast fühl ich mich so leicht
Offensichtlich wars Zeit, endlich, endlich kann ich los

Da kommt der Schlaf in meinen Arm
Und flüstert Lügen in mein Ohr
Und ich würd ihm gern glauben, was wäre das schön
Doch er ist ein Lügner und wird wieder gehen
Drum lass ich ihn stehn

Nimm mich mit wenn du dann gehst
Ich lass auch die Ängste daheim
Denn für die Reise sind sie zu schwer
Willst du denn nicht auch leichter sein.
Track Name: Götterdämmerung
Du sagst alles was ich brauch wär doch schon da
Ich müsst es nur sehen
Dummer Spruch wenn du mich frägst
Aber das tust du ja eh nicht
Lächelst leise vor dich hin, machst nen Schritt zur Seite
Ein Blick, und ich versteh was du meinst

Jetzt kann ich es sehn
Die Sonne geht und verbrennt dabei die Welt
So wunderschön dass mir das Herz in der Brust zerplatzt
Es ist wahr: Alles was ich brauch ist schon da

Die Sonne hat ins Firmament hineinejakuliert
Bei dem Anblick frisst die Demut sich ein Loch in mein Gehirn
Wobei, bei der ejakulanten Konkurrenz können Shakespeare,
Bach und Goethe Hand in Hand zum Scheissen gehn

Jetzt kann ich es sehn
Die Sonne geht und verbrennt dabei die Welt
So wunderschön dass mir das Herz in der Brust zerplatzt
Es ist wahr: Alles was ich brauch ist schon da

Ich war der festen Überzeugung nur halb zu sein,
Nur ein Arm, nur ein Bein, nur ein Auge, eine Lunge
Und dann kommst du aus dem Nichts
Und erzählst mir ich wär ganz
Danke dafür.
Track Name: Was Frost und Leid
Die Unruh treibt die müde Seele vor sich her
Zitternd, barfuß durch die Nacht
Über die Felder und dann bergan durch den Wald
Bis der sich lichtet
Ab Waldesrand dann nur noch Moos und ein paar Latschen
Was für ein Wort, aber das nur am Rand
Schließlich ringsumher ein Meer aus kaltem Stein
Hoch über der Welt

Auf jedem Gipfel steht ein Grab für mich bereit
Und ich wär grad so schön müd
Ich bin dann mal weg und leg mich ins Bett, dort oben

Ein Schritt zu wenig und du kommst niemals voran
Ein Schritt zu viel und schon bist du daran vorbei
Ein Schritt zu wenig und du fängst von vorne an
Falls du die Kraft noch hast
Ein Berg zu wenig und der Schlaf kommt nie mehr heim
Ein Berg zu viel und du krepierst auf deinem Weg
Ein Schritt zu viel und du fällst aus dieser Welt

Was Frost und Leid, mich brennt ein Eid.
Track Name: Vom Suchen und Finden
Wer sieht mich da aus dem Spiegel an
Aufs Blut gereizt, so faltig und abstoßend müde
Das bin dann wohl ich
Ob mir das schmeckt dass ich so bin tut nichts zur Sache

Weil ich nicht leb wenn ich nur bin
Was ich gern wär und kein Deut mehr

Ich mach trotzdem meinen Brustkorb auf
Sortiere aus was ich nicht mehr zu brauchen glaub
Und nur was bleibt hat noch ein Recht
Sich Ich zu schimpfen

Und das was bleibt steht hier und singt
Und hört nicht auf selbst wenn ihr alle fort seid
Und das was bleibt steht hier und singt
Und hört nicht auf selbst wenn ihr alle geht
Was von mir bleibt hört nicht auf
Ich zu sein
Track Name: Träum Weiter
Komm kleiner Mann
Schlaf halt ein, gib halt auf
Gibt nichts mehr zu sehen, alle Lichter sind aus
Sogar der Mond ist schon lange im Bett
Eingekuschelt in Wolken träumt er um die Wette mit dir
Drum wirds Zeit gib halt auf, schlaf halt ein

Und träum so fest du kannst
Träum weiter

Hab keine Angst, ich bleibe ja da
Mit dem Schlaf hab ich Streit
Und das Träumen ist auch nicht mehr das was es war
Als ich noch jung war

Drum hab keine Angst, ich schlaf schon nicht ein
Wär schön wenn ichs könnt
Denn dann wär ich dabei wie du träumst
Aber so pass ich wenigstens auf
Wie du träumst so fest du kannst

Wenn du meinst du wärst schon wach
Träum weiter.